Ich wollte meinen Teil dazu beitragen, den Mietenwahnsinn zu stoppen

Weil sie selbstständig arbeitet, hätte sie ohne eine Bürgschaft von ihrem Vater die Wohnung im hippen Berliner Stadtteil Kreuzberg nicht bekommen: Helena müsste sich also gegenüber ihres Vermieters eigentlich glücklich schätzen. Trotzdem ist sie für ihre Rechte eingestanden und hat mit der Mietpreisbremse ihre Miete um über 20 Prozent gesenkt. Warum aber so viele andere Mieter noch zögern? Aus Angst, Faulheit oder Unwissen, denkt sie.

Sie ärgern sich über eine zu hohe Miete?
Mit unserem Mietpreisrechner können Sie Ihr
monatliches Sparpotential berechnen.

Du wohnst im hübschen Berliner Bergmannkiez - das ist eine Hochburg der Gentrifizierung. Wie bist Du an die Wohnung herangekommen?

Ebay Kleinanzeigen. Erst habe ich wie alle über wggesucht, immoscout und co gesucht. Aber bei den Besichtigungen waren gleich 30 oder 40 Leute vor Ort. Bei solchen Besichtigungen muss man den Makler kennen, sonst ist es reine Zeitverschwendung. Wenn ich solche Menschenansammlungen bei diesen Massenbesichtigungen sehe, bin ich gleich umgedreht. Dann hat mir ein Freund von ebay Kleinanzeigen erzählt.

Am Ende war es also ganz einfach für Dich an die Wohnung zu kommen?!

Nein, ganz und gar nicht. Als ich von Hamburg nach Berlin gekommen bin, habe ich die ersten Monate zur Zwischenmiete in unterschiedlichen Stadtteilen Berlins und bei Freunden gewohnt. Dann kam sexy Karlshorst für ein halbes Jahr, was kostengünstig zum Wohnen, nur zu weit weg von meinem Arbeitsplatz in Kreuzberg war. Nach langer Sucherei, habe ich mit Glück meine jetzige Wohnung über ebay Kleinanzeigen gefunden und nur bekommen indem mein Vater mit in den Mietvertrag kam. Wie bei vielen jungen Zugezogenen.

Und dabei hast Du auch daran gedacht, deine Miete zu senken?

Nein. Ehrlich gesagt, darauf wäre ich niemals selbst gekommen, dass das überhaupt geht. Ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, bis ich einen Nachbarn im Flur traf. Der hat in dem Haus schon einige Jahre länger als ich gewohnt und erzählte mir, dass er 200€ weniger als ich zahlt. Also 40% weniger als meine atemberaubenden 552€.

Was hast Du dann gemacht?

Nichts. Ich meine, ich fand es wahnsinnig unfair. Ich dachte, vielleicht wird mir mehr berechnet, weil ich ein Zugezogener bin. Aber ich hatte keine Ahnung von den Rechten, die Mieter in Deutschland haben und dass man gegen so etwas vorgehen kann. Dann las ich einen Artikel auf Facebook, der von einer Website erzählte, mit der man sich gegen illegal hohe Mieten wehren kann. Ich habe ausführlich über die Seite recherchiert, hatte aber so meine Zweifel. Ich dachte, vielleicht ist es eine Falle, die wollen nur mein Geld. Also rief ich dort persönlich an...

Wie bist Du darauf gekommen, dass Du vielleicht deine Miete senken könntest?

Es ging damit los, dass ich mich über die Hausverwaltung geärgert habe. Sie sind nicht sehr zuverlässig, reagieren kaum auf meine E-Mails oder Anrufe. Zum Beispiel habe ich seit einem halben Jahr Probleme mit der Heizung, einer Gastherme, die immer wieder ausgeht. Im Winter wohlgemerkt. Monate habe ich dafür gekämpft, dass ein Handwerker kommt und das repariert. Ein Freund von mir sprang dann ein und hat Warmwasser gepumpt, bis es wieder ging. Aber ich habe angefangen zu überlegen, was man dagegen tun könnte…

Das hatte aber erstmal nichts mit Mietsenkung zu tun...

Richtig, aber ich habe viel über die Medien mitbekommen und angefangen mich mehr damit auseinanderzusetzen. Dann war mal ein Flyer von Euch im Briefkasten. Und als ich da so im Hausflur stand, mein Nachbar neben mir, haben wir uns darüber unterhalten. Er hatte bereits über eure Website die Berechnung gemacht, wie viel er zu viel zahlt und mit Euch bereits die Miete gesenkt.

Und dann hast Du uns direkt beauftragt?

Naja, ich habe erst einmal gezögert, weil ich keine Probleme mit der Hausverwaltung wollte. Aber die Beziehung zur Verwaltung war ja aus meiner Sicht sowieso schon schlecht. Ich hatte mich dann noch danach erkundigt, was passieren kann, hab auf Eurer Website gelesen, Euch eine E-Mail geschrieben und ein Telefoninterview ausgemacht, um die Lage zu besprechen. Danach habe ich dann beauftragt.

Hast Du nicht daran gedacht, es vielleicht über den Mieterverein oder einen selbstständigen Anwalt zu machen?

Eigentlich nicht. Es klang so, als könnte man nichts verlieren, als sei es nicht verbindlich, deshalb habe ich gar nicht nicht darüber nachgedacht, einen anderen Weg zu gehen.

Wie lange dauerte der Prozess, bis Du die Mietsenkung durch hattest?

Die Hausverwaltung reagierte auf die ersten zwei, drei Schreiben gar nicht. Erst als das Schreiben von eurem Anwalt dort einging, kamen erste Rückmeldungen.

Und wie viel hast Du herausgekommen?

Meine Miete lag bei 13,70 Euro pro Quadratmeter kalt und wenigermiete.de berechnete, dass es nur rund 8,30 Euro sein sollten. Wir haben uns dann in der Mitte getroffen bei 10,80 Euro, weil ich mich nicht auf einen langen Gerichtsprozess einlassen wollte. Im Nachhinein habe ich meine Miete um gut 20% senken können und spare jetzt 1400 Euro im Jahr.

Nur wenn mehr Mieter ihre Recht nutzen kann der Mietenanstieg gedämpft werden. Warum glaubst du, machen das so wenig Menschen?

Aus Angst vor dem Vermieter und der eigenen Ungewissheit. Viele sind aber auch einfach zu faul. Sie verstehen nicht, dass eine Bewegung nur dann entstehen kann, wenn viele dahinter stehen und es auch wirklich beanstanden. Viele haben auch Schiss aus der Wohnung herausgeklagt zu werden und schlichtweg keine Lust auf gerichtliche Verfahren. Wer hat das schon. Dann gibts aber auch eine große Mehrheit, die denkt, es betrifft sie eh nicht. Und das alles ist natürlich falsch bzw. profitieren am Ende nur die Vermieter von so einer Einstellung.

Hast Du mehr oder weniger Geld erwartet als Mietsenkung?

Ich ging da ohne jegliche Erwartungen ran. Mein Ziel war eher, dass es sich verbreitet und das man die Mietpreisbremse wirklich nutzen kann. Die 117 Euro pro Monat sind natürlich klasse, aber selbst wenn es nur 50 Euro gewesen wären, hätte ich es gemacht, denn ich will meinen Teil dazu beitragen, dass der Mietenwahnsinn gestoppt wird.

Featured on: