Ihnen wurde in den letzten 3 Jahren die Wohnung gekündigt?

Unrechtmäßige Kündigungen berechtigen zum Schadensersatz. Wir setzen diesen für Sie durch.

So funktioniert’s

1

Kündigungsangaben machen

Anhand Ihrer Angaben prüfen die Experten von wenigermiete.de die Wirksamkeit Ihrer Kündigung. Bei unrechtmäßiger Kündigung haben Sie einen Anspruch auf Kostenerstattung.

2

wenigermiete.de beauftragen

Sie beauftragen uns mit der Durchsetzung Ihrer Erstattungsansprüche – ohne Kostenrisiko. Wir treten mit Ihrem Vermieter in Kontakt und ziehen zur Not auch vor Gericht. Wir tragen die Kosten.

3

Geld erstattet bekommen

Nachdem das Verfahren außergerichtlich oder durch Urteil abgeschlossen ist, erhalten Sie die erstrittene Geldsumme (abzüglich unserer Provision) sofort ausgezahlt. Wir kümmern uns um den gesamten Prozess.

Stiftung Warentest und FINANZTIP

Getestet und empfohlen

Das Wichtigste zu Wohnungskündigungen

Wann darf mein Vermieter mir die Wohnung kündigen?

Zunächst ist festzuhalten, dass Mieter in Deutschland vom Gesetz her einen besonderen Schutz innehalten. Somit soll der Mieter zu jedem Zeitpunkt vor willkürlichen Kündigungen oder unberechtigten Mieterhöhungen geschützt werden. Der Gesetzgeber spricht der Wohnung von Mietern als Lebensmittelpunkt eine große Bedeutung zu. Daher kann ein Vermieter seinem Mieter nur dann kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat (§ 573 Abs. 1 Satz 1 BGB). Ein berechtigtes Interesse liegt ausdrücklich nicht bei einer Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung vor (§ 573 Abs. 1 Satz 2 BGB).

Gründe einer ordentlichen Kündigung

Wenn Ihr Vermieter Ihnen gegenüber eine ordentliche Kündigung ausspricht, muss er in dieser auch den Grund der Kündigung nennen. Folgende drei Gründe kommen in Frage (§ 573 Abs. 2 BGB):

Eine Kündigung zwecks Eigenbedarf (2) oder der angemessenen wirtschaftlichen Verwertung (3) liegen außerhalb des Einflussbereichs des Mieters. Für Mieter sind daher insbesondere interessant, welche vertraglichen Pflichten sie schuldhaft nicht unerheblich verletzen können (1). Bei besonders schwerwiegenden Vertragsverstößen, kann eine ordentliche Kündigung bereits nach einmaligen Verstoß und unter Umständen auch fristlos erfolgen. In der Regel sollte der Vermieter den Mieter jedoch mittels Abmahnung auf sein Fehlverhalten hinweisen und über die Folgen einer möglichen Kündigung aufklären. Häufige Vertragsverstöße sind:

Was kostet unser Service?

Es gilt das wenigermiete.de-Versprechen: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich waren, d.h. Ihren Anspruch auf Schadensersatz durchsetzen konnten. In diesem Fall erhalten wir ein Drittel der entsprechenden Summe bzw. der Erstattung (inkl. MWSt.). Sofern Geld von Ihrem Vermieter erstattet wird, rechnen wir bequem mit diesem ab, Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

Sie haben weitere Fragen?

Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen und freuen uns von Ihnen zu hören.

So erreichen Sie uns:
Telefon: 030 28443300
Email: info@wenigermiete.de

Auf unserer FAQ Seite haben wir einige Fragen bereits für Sie zusammengefasst.

Zu unseren FAQ
Bekannt aus: