Rechtsanwalt, Mieterverein und wenigermiete.de – 3 Wege zur Mietsenkung per Mietpreisbremse

Zuletzt aktualisiert am 12. Oktober 2020

Immer mehr Mieter entscheiden sich dazu, etwas gegen ihre zu hohe Miete zu unternehmen. Ob durch ein Online-Rechtsportal wie wenigermiete.de, den Mieterverein oder einen Anwalt: Es gibt unterschiedliche Dienstleister, die einem dabei helfen, die Mietpreisbremse zu ziehen und seine Rechte durchzusetzen. Welcher der richtige Weg für Sie ist, kommt darauf an, wie viel Zeit Sie investieren wollen und wie risikobereit Sie sind.

Anwalt & Kanzlei: Für Rechtschutzversicherte mit Modul „Wohnen“

Wer eine Rechtsschutzversicherung mit dem Zusatzbaustein "Wohnen" hat, kann eine Kanzlei oder einen selbstständigen Anwalt zur Durchsetzung der Mietpreisbremse beauftragen. Die meisten Standard-Rechtschutzpakete beinhalten jedoch keinen Schutz für Mieterangelegenheiten, sondern meistens nur Privat- und Berufsrecht.

Selbst wenn Sie eine Versicherung mit dem Modul „Wohnen“ abgeschlossen haben, wird in der Regel eine Selbstbeteiligung von mindestens 150 Euro pro Fall berechnet. Dieser Betrag ist zu zahlen, egal ob der Anwalt letztlich etwas für Sie als Mieter erreichen kann oder nicht. Wer keine Rechtsschutzversicherung hat, zahlt schon für die Erstberatung beim Anwalt (meist knapp 200€) - auch hier unabhängig davon, ob überhaupt ein Anspruch vorliegt.

Mieterverein: Hilfe zur Selbsthilfe mit Vor-Ort-Terminen

Bei den Mietervereinen (z.B. Mieterschutzbund) wird Mietern dabei geholfen, sich selbst zu helfen. In Vor-Ort-Terminen wird dem Mieter erklärt, wie er die Rüge selbst schreiben und absenden kann. Reagiert der Vermieter nicht, schaltet sich in der Regel im nächsten Schritt der Mieterverein ein. Danach wird der Fall an einen Anwalt abgegeben. Dafür wird eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 € fällig. Dieser Betrag wird in einigen Fällen vom Mieterverein mitfinanziert. Zu beachten ist, dass man in der Regel bei den Mietervereinen schon länger Mitglied sein muss, um den Service für einen aktuellen Fall nutzen zu können.

Wenigermiete.de: Kein Kostenrisiko, alles online

Unser Service ist für Mieter geeignet, die ihren Anspruch ohne großen Zeitaufwand und ohne Kostenrisiko einfordern wollen. Nachdem online alle Angaben zur Wohnung gemacht wurden, muss sich der Mieter um nichts mehr kümmern. Wir sind durch unser Geschäftsmodell dazu motiviert, die höchstmögliche Mietsenkung für die Mieter herauszuholen. Im Erfolgsfall werden wir anteilig an der Höhe der Senkung beteiligt. Eine Anwaltskanzlei arbeitet hingegen mit einer festen Gebühr und hat daher weniger Motivation, die höchstmögliche Senkung auszuhandeln. Außerdem sind wir im Unterschied zu den meisten Kanzleien und selbstständigen Anwälten hochspezialisiert auf die Mietpreisbremse. Wir sind Deutschlands größter Dienstleister für die Durchsetzung der Mietpreisbremse mit der größten Anzahl an gewonnenen Fällen.

Miete senken per Mietpreisbremse

Berechnen Sie ihr Sparpotential mit unserem Mietspiegel-Rechner

 

 

Miete zu hoch?

Berechnen Sie ihr Sparpotential mit unserem Mietspiegel-Rechner: