Aktueller Mietspiegel für Berlin

Sie möchten die Mietpreisbremse ziehen oder haben eine Mieterhöhung erhalten?
Finden Sie jetzt heraus, ob Ihre Miete angemessen ist!

Berliner Mietspiegel bei wenigermiete.de

Was ist der Mietspiegel von Berlin?

Der Mietspiegel wird alle 2 Jahre von der Stadt Berlin veröffentlicht und enthält detaillierte Hinweise, wie sich die ortsübliche Vergleichsmiete berechnet. Der Mietspiegel bildet die Argumentationsgrundlage des Mieters gegenüber dem Vermieter, sollte eine unrechtmäßig hohe Miete oder ungültige Mieterhöhung vermutet werden. Er wird in aller Regel von Gerichten in Berlin akzeptiert.

Wir haben die komplizierte Tabelle des Mietspiegels Berlin 2017 (Download als PDF der Berliner Stadtentwicklung) in einfache Online-Mietpreisrechner verwandelt und ein umfangreiches Straßenverzeichnis integriert. So können Sie bequem, genau und kostenlos Ihre potenzielle Mietersparnis ermitteln und die Mietpreisbremse beauftragen oder eine Mieterhöhung abwehren.

Wir setzen Ihr Recht als Mieter durch – stressfrei und ohne Kostenrisiko!

Es gilt das wenigermiete.de-Versprechen: Sie zahlen nur etwas, wenn wir für Sie erfolgreich sind. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren, übernehmen wir die Kosten dafür. Genaue Informationen zum Erfolgshonorar finden Sie auf den jeweiligen Produktseiten.

Stiftung Warentest sagt: "Klingt gut: Das Online-Portal wenigermiete.de bietet seinen Kunden an, für sie beim Vermieter auf die Mietpreisbremse zu treten – ohne Kostenrisiko. Die Kunden zahlen nur, wenn es klappt." (test.de vom 7. März 2017)

Vermieter nutzen Angst der Mieter

Dieser Tage können sich Mieter in Berlin glücklich schätzen, überhaupt eine Wohnung zu finden. Dabei wird offenbar auch eine deutlich zu hohe Miete in Kauf genommen. Vermieter wissen um dieses Denken der Mieter. Hier wird bewusst die in der Regel unberechtigte Angst der Mieter, die Wohnung verlieren zu können, genutzt. Und der Vermieter weiß: Solange der Mieter eine hohe Miete nicht anzeigt, kann dem Vermieter nichts passieren.

Welche Berliner Bezirke sind besonders betroffen?

In Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Steglitz, Schöneberg und Charlottenburg sind die Mieten bekanntlich hoch, doch die Mieterhöhungen finden fast im gesamten Berliner Raum statt. So sind aufgrund der Wohnungsknappheit auch Neukölln, Wedding, Reinickendorf, Spandau, Weißensee und Tempelhof zunehmend von Mieterhöhungen und zu hohen Mieten betroffen.

Mieten in Berlin übersteigen ortsübliche Vergleichsmiete deutlich

Dass sich Vermieter nicht an die ortsüblichen Vergleichsmieten halten, zeigen Auswertungen der Daten unserer Kunden. Demnach zahlen Berliner Mieter im Durchschnitt mehr als 200 € pro Monat zu viel. Dies scheint unnötig, in keinem unserer Fälle gab es durch unser Eingreifen Konsequenzen für den Mieter.

Durchschnittlich errechnete, monatliche Mietersparnis von wenigermiete.de-Nutzern in Berlin

Mietpreisbremse: Errechnete Mietersparnis von wenigermiete.de-Nutzern in Berlin
BezirkDurchschnittlich errechnete, monatliche Ersparnis von wenigermiete.de-Nutzern
Charlottenburg-Wilmersdorf198 €
Friedrichshain-Kreuzberg267 €
Lichtenberg152 €
Marzahn-Hellersdorf92 €
Mitte232 €
Neukölln224 €
Pankow218 €
Reinickendorf141 €
Spandau128 €
Steglitz-Zehlendorf198 €
Tempelhof-Schöneberg198 €
Treptow-Köpenick143 €
Berlin im Durchschnitt215 €

Die Mietpreisbremse wird sowohl von privaten Vermietern und von großen Hausverwaltungen bewusst ignoriert. Für viele Mieter von Deutsche Wohnen, Akelius oder ADO konnten wir bereits hohe Ersparnisse durchsetzen und drastische Mieterhöhungen abwehren.

Warum Mieter sich gegen den Mietenwucher in Berlin wehren sollten

Ihre teure Miete von heute ist der Mietspiegel von morgen!

Ein Vergleich zwischen dem Mietspiegel aus dem Jahre 2015 und den Zahlen aus 2017 zeigt, dass Mieter in Berlin durchschnittlich 7-10% mehr zahlen, als noch vor 2 Jahren. Dies ist eine drastische Erhöhung der Mieten, zu Lasten der Berliner Mieter.

Verschiedene Gründe werden für diese Entwicklung verantwortlich gemacht. Zum einen hat eine Vielzahl von Vermietern die Miete kurz vor der Einführung der Mietpreisbremse am 1.6.2015 erhöht. Seit diesem Zeitpunkt versucht der Gesetzgeber, auf Basis der Mietspiegeldaten, die Höhe der Mieterhöhungen gesetzlich einzudämmen.

Aktuell zeichnet sich aber ab, dass die Mietpreisbremse kaum zur Geltung kommt, da einfach zu wenige Mieter vom Recht der Durchsetzung der Mietpreisbremse Gebrauch machen. Und so erhöhen sich die Mieten in Berlin trotz Mietpreisbremse ungehindert.

wenigermiete.de möchte zusammen mit den Mietern in Berlin gegen die Vermieter vorgehen. Wir kämpfen im Namen der Mieter für die Einhaltung der Mietpreisbremse. Wir sehen dies als wichtigen Weg, bezahlbaren Wohnraum in Berlin zu erhalten.

Mietspiegel für weitere Städte:

Neben dem Mietspiegel für Berlin bieten wir Ihnen auch andere Städte an: