So viel haben Berliner Mieter*innen in 2019 zu viel bezahlt

Berlin, 7. Mai 2020: Zahlen auch Sie zu viel Miete? Damit sind Sie nicht allein! Laut dem Mietpreisbremsen-Rechner von wenigermiete.de konnten Berliner Mieter*innen im Durchschnitt im vergangenen Jahr über 1.700 Euro sparen! Lesen Sie jetzt, wie hoch das Sparpotenzial in Ihrem Kiez ist.

 

Besonders in Zeiten von Corona – und der damit einhergehenden finanziellen Folgen – erreichen wenigermiete.de sehr viele Anfragen von Interessent*innen, die ihre Miete senken möchten. An diesem Punkt kommt verständlicherweise zunächst die Frage auf: Wie viel Miete kann ich ungefähr einsparen?

Das sind Berlins teuerste Bezirke

Aus den eingegebenen Daten der wenigermiete.de-Kund*innen in den Mietpreisbremsen-Rechner in 2019 hat wenigermiete.de für Sie das durchschnittliche Sparpotenzial für die jeweiligen Berliner Bezirke ermittelt (sortiert in absteigender Reihenfolge):

Bezirk

Ø Sparpotenzial in 2019

Friedrichshain-Kreuzberg 179,11 Euro
Neukölln 151,96 Euro
Pankow 150,40 Euro
Mitte 147,73 Euro
Tempelhof-Schöneberg 144,57 Euro
Charlottenburg-Wilmersdorf 124,13 Euro
Reinickendorf 106,03 Euro
Treptow-Köpenick 99,93 Euro
Lichtenberg 98,67 Euro
Marzahn-Hellersdorf 75,70 Euro
Spandau 75,59 Euro
Steglitz-Zehlendorf 85,04 Euro
Gesamt Berlin 142,43 Euro

Friedrichshain-Kreuzberg noch immer traurige Nummer 1 bei überteuerten Mieten in Berlin

Aus den ermittelten Daten lässt sich ablesen, dass das Sparpotenzial im Schnitt in ganz Berlin über 140 Euro beträgt. Diesen Durchschnittswert ordentlich nach oben gerissen hat der Spitzenreiter Friedrichshain-Kreuzberg. In dem beliebten Kiez sind die Mieten nach wie vor in ganz Berlin am höchsten. Hier konnten wenigermiete.de-Nutzer*innen eine Ersparnis von fast 180 Euro pro Monat errechnen. Auf das komplette Jahr gerechnet sind das über 2.000 Euro. Womit schon mal ein kleiner Familienurlaub gesichert wäre.

Neukölln und Pankow ebenfalls teurer als die Mietpreisbremse erlaubt

Doch nicht nur Vermieter*innen in Friedrichshain-Kreuzberg verlangen illegal zu viel Miete. Mittlerweile sind ähnliche Mietpreise auch in Neukölln und Pankow zur Normalität geworden. Mit durchschnittlich über 150 Euro Sparpotenzial schlägt beispielsweise Neukölln zu Buche. Denn besonders an der Grenze zu Kreuzberg – im Volksmund Kreuzkölln genannt – werden nach wie vor besonders hohe Wuchermieten verlangt. Dicht gefolgt von Pankow mit ebenfalls knapp über 150 Euro errechneter Ersparnis – was manche Leser*innen zunächst überraschen mag. Maßgeblich dafür verantwortlich ist der durchgentrifizierte Prenzlauer Berg, der seit Jahren immer unerschwinglicher für Mieter*innen wird.

So können Sie Ihr eigenes Sparpotenzial ermitteln

Wenn Sie nun selbst darüber nachdenken, Ihre Miete mit der Mietpreisbremse zu senken, können Sie zunächst unverbindlich und kostenlos Ihr eigenes Sparpotenzial mit dem Mietpreisbremsen-Rechner berechnen.

Am besten nehmen Sie dazu Ihren Mietvertrag zur Hand und gehen den Fragebogen Schritt für Schritt durch. wenigermiete.de ist sich bewusst, dass einige Fragen nicht leicht zu beantworten sind. Doch nur so kann das Mieterportal für Sie ein möglichstes exaktes Ergebnis ihrer Ersparnis ermitteln.